[Rezension #3] Silber - Das dritte Buch der Träume von Kerstin Gier




Band 3
Verlag: Fischer FJB
Seitenzahl: 464 Seiten
 
Achtung Spoiler!
 



 

 
Ich habe es zum Geburtstag geschenkt bekommen, da ich es mir gewünscht habe. Mir haben die ersten beiden Teile der Silber-Trilogie nämlich super gefallen und ich musste unbedingt wissen, wie es ausgeht.


 

 
Es ist März, in London steht der Frühling vor der Tür – und Liv Silber vor drei Problemen. Erstens: Sie hat Henry angelogen. Zweitens: Die Sache mit den Träumen wird immer gefährlicher. Arthur hat Geheimnisse der Traumwelt ergründet, durch die er unfassbares Unheil anrichten kann. Er muss unbedingt aufgehalten werden. Drittens: Livs Mutter Ann und Graysons Vater Ernest wollen im Juni heiraten. Und das böse Bocker, die Großmutter von Grayson, hat für die Hochzeit ihres Sohnes große Pläne, allerdings ganz andere als die Braut.
Liv hat wirklich alle Hände voll zu tun, um die drohenden Katastrophen abzuwenden …


 

 
Ich liebe die Aufmachung der Silber Bücher. Allerdings haben mir die vorherigen Cover um einiges besser gefallen. Ich mag das Silber nicht. Das spiegelt mir zu sehr. Klar, das Cover vom dritten Band musste einfach Silber sein. Trotzdem mag ich es nicht ganz so sehr, obwohl ich die Eidechse und auch die Blätter und so drum herum echt schön finde.
 

 

 
Wenn ich mit meiner Rezi hier gleich durch bin, seid ihr bestimmt sauer, enttäuscht, was auch immer von mir, denn das Buch hat mir ehrlich gesagt nicht gefallen. Vielleicht habe ich einfach viel zu hohe Erwartungen gehabt, da mir die ersten beiden Bände so gut gefallen haben, allerdings kann ich es von Band 3 nicht behaupten.

Trotzdem kommen wir erst einmal zu den positiven Dingen des Buches.

Was soll ich sagen? Ich liebe Kerstin Gier. Ich liebe ihre Edelstein-Trilogie und ich habe auch ihre ersten beiden Silber Bücher geliebt. Sie ist eine wundervolle Frau und Autorin. Vor einiger Zeit hatten wir sie zu Besuch in unserer Zeilenspringer Gruppe auf Facebook und es war echt ein schöner, aber auch kurzer Abend.
Also habe ich natürlich gedacht, dass das Buch auf jeden Fall meinen Geschmack wieder treffen wird.
Auch waren mir die Charaktere, vor allem Liv und Mia, von Anfang an total sympathisch und ich hab mich riesig gefreut wieder was von ihnen lesen zu dürfen. Der Humor der Beiden ist einfach so klasse, die Beiden kann man nur gern haben. Auch Henry und Grayson sind mir immer mehr ans Herz gewachsen.
Außerdem gefällt mir Kerstin Giers Schreibstil echt gut. Jedes Buch, welches ich bisher von ihr gelesen habe hatte ich innerhalb von wenigen Tagen ausgelesen, da es sich einfach so flüssig liest, dass man überhaupt nicht merkt, dass das Buch schon fast am Ende ist.

Trotzdem komm ich jetzt wie gesagt zu den negativen Aspekten.

Mich hat das Buch bis auf die 100 letzten Seiten zu Tode gelangweilt. Es ist einfach überhaupt gar nichts passiert. Die paar Dinge, die passiert sind, waren nicht wirklich spannend. Ich kann mich schon gar nicht mehr daran erinnern, was genau passiert ist, da ich es so verdammt langweilig fand. Das fand ich so schade. Auf den letzten 100 Seiten bekam es dann zwar noch ein wenig Fahrt, allerdings:
Wieso, verdammte ******* hab ich alles vorhersehen können. Das Ende war für mich kein Würdiges. Warum, Kerstin Gier, warum? Es war alles so vorhersehbar. Ich hätte schon bei der Hälfte des Buches sagen können wie das Buch ausgeht. Dass der Dämon nicht existiert und wer hinter Allem steht.
Auch das Geheimnis um Secrecy hat mich nicht umgehauen. Ich habe es einfach schon geahnt. Das war doch absolut logisch, dass es nur sie sein konnte. Und auch klar war, dass Anabel einfach nur krank ist und sich alles nur einbildet. Auch woher die Federn bei Liv und Grayson im Bett kamen war logisch. Man mich macht es so traurig, dass das alles so berechenbar war. Ich habe auf ein spektakuläres Ende gehofft und habe keins bekommen.
Genervt hat mich auch, dass Liv sich so an der Lüge gegenüber Henry hochzieht. Wäre nicht jeder Freund glücklich darüber, wenn die eigene Freundin ihm offenbart, dass da doch noch niemand war? Ich hab das nicht verstanden das ganze Gejammer um nichts. Raus mit der Sprache und gut ist. Auch das Hochzeitsthema war irgendwie fehl am Platz. Man man man..
Außerdem finde ich es ein wenig übertrieben, dass Mia sich auf einmal alles mit dem Korridor und den Träumen selbst beigebracht haben soll. Ist sie nun ein Wunderkind, das hellsehen kann oder was?
Sie kann sich von jetzt auf gleich in Fledermäuse verwandeln, was Grayson immer noch nicht drauf hat. Wollte auch nicht in meinen Kopf, wie Mia nun auf einmal alles kann und Grayson und Liv im Traum vor Arthur beschützen konnte.
Ein Punkt habe ich immer noch: Hat schon mal jemand von euch darüber nachgedacht, was passiert wenn irgendwann jemand irgendwie Muriels Traumtür öffnen sollte?
Tja, dann ist Arthur wieder frei und es erscheint 'Silber - Das vierte Buch der Träume' ?

 

 
Tut mir leid für die, die das Buch lieben und tut mir leid für Kerstin Gier, aber das Buch war nichts.

Leider für mich nicht mehr als

2 von 5 Sparkles

Aber auch nur, weil ich die Protagonisten, ihren Humor und Kerstin Gier liebe.
 

 

 
 
 
*Leni*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen