[Rezension #9] Black Dagger - Wrath & Beth - J.R. Ward

 
 
Verlag: Heyne
Seitenzahl: 608 Seiten
 

Da ich schon so viel Tolles über diese Reihe gelesen und gehört habe, habe ich es mir doch direkt mal als Reziexemplar angefragt und es tatsächlich zugeschickt bekommen. Vielen Dank dafür!
 
 
 
Doppelband 1 der BLACK DAGGER-Saga: Enthält "Nachtjagd" und "Blutopfer"
Der attraktive Vampir Wrath, Anführer der BLACK DAGGER, hat sein Leben dem Kampf gegen seine Feinde gewidmet – bis er der schönen Beth Randall begegnet und sich unsterblich in sie verliebt.
 
 
 
Ich muss sagen, dass mich die Cover von den neuen Doppelbänden um einiges mehr ansprechen als die Cover von den Einzelbänden. Ich finde, dass diese Cover viel eleganter aussehen und dementsprechend mehr zu den Vampiren der Black Dagger passt.
Toll ist auch, dass kleine Verschnörkelungen auf dem Cover zu finden sind. Welchem Mädchen gefällt das nicht?
Wie gesagt: Ich finde die alten Cover mit den Gesichtern (solche Cover haben es bei mir eh verdammt schwer) nicht so toll. Die Neuen dafür umso schöner.
 
 
 
 
Zuerst einmal muss ich loswerden, dass ich im Dezember in einer dicken, fetten Leseflaute gesteckt habe und mich kein Buch so richtig begeistern konnte. Sämtliche Bücher wurden von mir wieder abgebrochen und deshalb hatte ich ein wenig Schiss, dass Black Dagger auch unter meiner Leseflaute leiden muss.
Aber ich muss sagen, dass das genaue Gegenteil in Kraft getreten ist. Das Buch hat mich aus meiner Leseflaute herausgezogen. Ich glaube, dass sagt schon ziemlich viel aus. Das Buch war der perfekte Abschluss des Jahres 2015.
 
Beth war mir von Anfang an so sympathisch und ich habe sie direkt ins Herz geschlossen. Sie führt bis zu dem Zeitpunkt an dem sie Wrath trifft ein einfaches Leben und wünscht sich trotzdem so viel mehr. Der Job und die Wohnung waren nicht die Erfüllung ihres Lebens.
 
Allerdings hat Wrath sich nach dem tragischen Unfall ihrer angenommen und ab dem Zeitpunkt waren die Beiden unzertrennlich. Ehrlich gesagt hab ich nicht schlecht geguckt wie vertraut sie sich von Anfang an waren. Aber gut, jedem das Seine. Meins wäre es nicht.
 
Wrath konnte ich erst nicht richtig einschätzen, allerdings wurde ich nach und nach auch mit ihm und seinen Brüdern warm. Es ist so schön zu lesen wie Wrath und Beth miteinander umgehen, auch wenn sie sich noch nicht lange kennen. Sie wissen, dass etwas Besonderes sie verbindet. Und das, wie gesagt, merkt man sehr deutlich in dem Buch.
Ich steige zwar noch nicht ganz durch die Brüderschaft durch, aber da ich vorhabe auch die Folgebände zu lesen wird das sicherlich noch kommen.
 
Nur Butch mochte ich erst überhaupt nicht. Erst als er Marissa kennengelernt hat ist er meiner Meinung nach aufgetaut. Und da er nun so gut wie zu den Black Dagger gehört, habe ich mich auch mit ihm angefreundet.
 
Was ich ebenfalls super fand war, dass die Handlung sehr rasant war. In jedem Kapitel ist irgendetwas Spannendes passiert und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
 
Das Einzige was mich ein wenig irritiert hat war das Interview mit Wrath am Ende des Buches. Ich kannte mehrere genannte Namen noch nicht. Das fand ich ein wenig unpassend. Dennoch werde ich die Charaktere bestimmt in den folgenden Büchern noch kennenlernen.
 
Es ist für mich ein verdammt guter Reihenauftakt und ich freue mich auf die weiteren Bände, die ich auf jeden Fall lesen werde. Ich hoffe, dass auch alle anderen Bücher in den Doppelbänden erscheinen werden, da ich sie wunderschön finde.
 

 
Ich habe viel Positives zu der Black Dagger Reihe gehört und gelesen und ich wurde nicht enttäuscht. Das Buch hat mich aus meiner Leseflaute geholt. Ein größeres Kompliment kann ich einem Buch wohl kaum machen.
Klar, dass es da 5 von 5 Glues gibt!

 
 
 
 
 

 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen