[Rezension #11] Royal Passion - Geneva Lee

 
Seitenzahl: 448 Seiten
 
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag


 
 
Rezensionsexemplar
 
 
 
Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist – bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung auftaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy …

Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist Clara dieser magischen Anziehungskraft gewachsen?
 
 
 
Das Cover finde ich sehr ansprechend. Die Farben sind sehr schlicht gehalten und das Silber glänzt im Original sehr schön. Jedoch ist das Silber sehr empfindlich und man sieht schon nach ein paar mal Aufschlagen kleine Kratzer. (Vielleicht ging es auch nur mir so, das Drama der langen Fingernägel :D) Finde ich persönlich auch nicht so schlimm, aber ich denke das es manche Sammler stören wird.
 
 
 
Vorweg sei gesagt: Ich bin kein riesen Fan dieses Genres und habe keine handvoll solcher Bücher gelesen (Darunter SoG - grauenhaft, und After - kann man mal lesen)
Trotzdem wollte ich dieses gerne einmal lesen, da ich den Klappentext sehr ansprechend fand. Tronfolger Englands verliebt sich in ein "normales" Mädchen und wenn es ein bisschen erotisch zugeht kann das ja auch nicht schaden. Vielleicht kann mich dieses Buch ja umstimmen und da ich After ganz okay fand, dachte ich, dass ich es bestimmt gut finden würde.
 
Doch schon zu Beginn wusste ich nicht so recht was ich von dieser Protagonistin halten soll. Clara wird als eine anständige Uni Absolventin vorgestellt, aber das wars auch schon. Mich würde interessieren ob irgendjemand von euch eine Beschreibung ihres Aussehens gefunden hat?!
Und da sie ja so gewissenhaft ist, knutscht sie gleich mit dem erstbesten fremden Kerl auf der Abschlussfeier obwohl sie es davor 20 Seiten lang beteuert hat das sie nicht der Typ dafür ist.
Aber auch später wurde ich einfach nicht mit ihr warm, da sie für mich einfach ihre Meinung immerzu ändert.
Alexander hingegen ist ein echt heißer Bad Boy und auch wenn er ja nicht grad der Liebste ist, fand ich ihn authentisch... Wäre da nicht andauernd seine Ausdrucksweise.
Ich habe jetzt auch schon öfter gelesen, das die ständigen Wiederholungen (Besonders bei den Bettszenen - da ist das F* Wort sein Liebstes) wohl an der Übersetzung liegen. Doch selbst wenn er das F* Wort einmal variiert hätte, kann ich mir nicht vorstellen das es spannender gewesen wäre. Es passiert einfach immer das Gleiche und vor allem sagt er meistens sogar genau die selben Sätze.
Persönlich finde ich diese vulgäre Sprache auch überhaupt nicht erotisch, das könnte man vielleicht mit dem Genre entschuldigen, trotzdem müssen solche Wörter ja nicht alle paar Seiten vorkommen.
Mich hat das extrem beim Lesefluss gestört.
 
 
Gut, wenn man über manche Unlogik und den ständigen Wiederholungen in dem Buch hinweg sieht kann man sagen das die Hauptstory ganz okay ist. Etwas zu "typisch" - am Anfang, aber mit der Zeit lernt man Alexanders Vergangenheit und seine Person besser kennen, was neugierig macht.
 
Natürlich können die Beiden nicht zusammen sein. Etwas gibt es ja immer, was das Liebespaar stören muss, aber auch das war mir zu schwammig. Er nimmt sie schon mit zu seiner Familie und stellt sie offiziell als seine Freundin vor und dann wieder doch nicht?
 
 


Für mich ist dieses Buch leider ein Flop. Gegen Ende wurde es zwar wieder besser, doch werde ich die Folgebände nicht lesen. Ich hatte mich gefreut das ich es zugesandt bekommen habe und habe mich gefreut vielleicht mal ein Buch in diesem Genre zu erwischen das mir gut gefällt.

Von mir bekommt es zwei Glues.


 



1 Kommentar:

  1. Huhu Meli,

    also ich mache um das Buch mittlerweile einen großen Bogen, weil ich mir inzwischen fast sicher bin, dass ich es in der Luft zerreißen würde :D

    Liebste Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen