[Rezension #17] Skin - Ilka Tampke

 


Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Verlag: Penhaligon Verlag (25. April 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3764531436
ISBN-13: 978-3764531430
 

 
 
Niemand weiß, woher sie kommt. Niemand weiß, zu wem sie gehört. Und doch ist sie ihrer aller Rettung.


Eine Tierhaut zu tragen bedeutet für den Stamm der Caer Cad alles: Sie steht für den Glauben der Menschen, für ihre Vorfahren, für ihr Land. Nur die vierzehnjährige Waise Ailia hat niemanden, der ihr eine Haut hätte vererben können, und ist damit eine Außenseiterin – bis sie durch eine geheimnisvolle Begegnung auf den Weg geführt wird, der ihr seit jeher vorherbestimmt ist. Sie soll zur Kendra werden, zur größten Wissenshüterin des alten Glaubens. Für Ailia beginnt eine Reise in eine ihr unbekannte Welt, wo sie nicht nur ihrer großen Liebe begegnet, sondern ihr Land auch vor einer großen Gefahr retten muss …
 

 
Ich muss sagen, dass ich mich sehr gefreut habe, als das Buch zu Hause bei mir ankam. Ich hatte vorher nicht viel davon gehört und das was ich gehört habe war hauptsächlich positiv. Und ich hab direkt angefangen das Buch zu lesen, weil ich so gespannt war und ich mir überhaupt nicht vorstellen konnte in welche Richtung dieses Buch mit mir möchte.
 
Die Geschichte konnte mich ehrlich gesagt anfangs nicht wirklich mitreißen, aber ich hatte die Hoffnung, dass es innerhalb der knappen 500 Seiten besser wird. Und das tat es auch. Leider erst gegen Ende, aber immerhin. Zum Schluss konnte mich die Geschichte wirklich von sich überzeugen.
 
Ailia war mir ehrlich gesagt am Anfang des Buches auch zu jung. Ich mag es einfach lieber wenn die Protas schon ein wenig älter sind. Außerdem hat mich in der Hinsicht immer schockiert wen Ailia an sich heran gelassen hat in ihrem Alter. Aber wahrscheinlich war das damals so.
Da muss ich nochmal auf die Textstelle hinweisen, bei der ich echt schockiert war und ich mich auf unserer Facebook Seite darüber austauschen musste, da mir das echt nicht gefallen hat. Ich denke, dass die, die das Buch gelesen haben wissen, dass ich die Stelle mit Ailia und dem Fisch meine. Ich finde das immer noch daneben. Das hätte die Autorin auch einfach lassen können, aber okay.
 
Das Römer-Thema habe ich von Anfang an nicht wirklich verstanden bzw. konnte ich die ganzen Namen diesbezüglich nicht auseinander halten. Konnte ich auch bis zum Ende nicht, da mich die Ausschnitte wenn es um die Römer ging nicht wirklich interessiert haben. Ich habe die Seiten immer nur quer gelesen.
 
Ruther konnte mich das ganze Buch nicht von sich überzeugen, Talisien schon. Ruther war für mich einfach nur oberflächlich und ich freue mich, dass Ailia sich nicht auf ihn eingelassen hat. Talisien ist ein toller Charakter in diesem Buch und ich musste schon ein bisschen mit ihm mitfühlen, als er sein Geheimnis gelüftet hat.
 
Ich mochte es wie Ailia die Fähigkeiten der Kendra erlernen durfte und sie dies alles gemeistert hat. Auch wie sie sich gegenüber der Kochmutter verhalten hat fand ich einfach nur rührend. Auch sie habe ich sofort ins Herz geschlossen.
 
Insgesamt fand ich jedoch das Ende sehr überraschend und ich muss sagen, dass ich echt ein wenig sauer auf die Autorin bin, da ich nun auf Band 2 warten muss.
 

 
Das Buch konnte mich nicht ganz so von sich überzeugen. Allerdings war die Autorin so nett und hat mich mit dem Ende echt blöd dastehen lassen. Deswegen werde ich mir auch Band 2 anschaffen wenn es erscheint, weil ich doch wissen möchte wie es mit Ailia weiter geht.
 
3 von 5 Glues
 
 
 
 
 
 
 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen