[Rezension #21] Until Friday Night - Maggie & West - Abbi Glines






Nach außen hin ist West Ashby der gut aussehende Football-Held, der die Lawton Highschool zur Meisterschaft führen wird. Innerlich wird er jedoch von Ängsten um seinen krebskranken Dad zerfressen, und er kann mit niemandem darüber sprechen, da niemand davon erfahren soll. Als West eines Abends aber nicht mehr weiterweiß, vertraut er sich bei einer Party dem Mädchen an, das ihn bestimmt nicht verraten wird: Maggie, die seit einem schrecklichen Ereignis in ihrer Familie nicht mehr spricht. Umso mehr überrascht es West, als sie ihm plötzlich doch antwortet und dass er fortan an nichts anderes mehr denken kann, als an ihre sanfte Stimme und ihre weichen Lippen.





Vorweg: Für mich ein ganz klares 5 Sterne Buch, weshalb ich jetzt wahrscheinlich sehr viel davon schwärmen werde.

Zuerst möchte ich sagen, dass ich den flüssigen Schreibstil der Autorin so toll finde, dass ich das Buch innerhalb von wenigen Stunden durch hatte. Und das soll was heißen. Ich habe schon lang kein Buch mehr in dieser Zeit durchgelesen. Unterstützt hat sie das durch die kurzen Kapitel, welche zwischen Maggie und West wechseln.
Eigentlich finde ich Perspektivenwechsel ja ehrlich gesagt doof, aber hier mochte ich es wie man die verschiedenen Gedankengänge der Beiden nachvollziehen konnte.

Maggie ist so ein niedliches Mädchen, was ich das ganze Buch über am liebsten aus dem Buch gezogen hätte um sie zu knuddeln. Ich konnte mit ihren Schicksalsschlägen mitfühlen und konnte nachvollziehen wieso sie sich zuerst nur West anvertraut und nur mit ihm und niemandem anders spricht.
Anfangs dachte ich, dass West der typische Draufgänger-Typ wäre. Diese Sichtweise hat sich aber schnell geändert und es war toll, wie er mit Maggie umgegangen ist.
Trotzdem habe ich nicht schlecht geguckt als Maggie ziemlich am Ende des Buches eine Entscheidung trifft, auf die ich hier jetzt natürlich nicht weiter eingehen möchte. Da hab ich erst einmal nicht schlecht gestaunt.

Auch die Footballclique um West herum fand ich total cool. Man hat durch sie und ihre wöchentlichen Footballspiele und Feldpartys dieses typische Amerikafeeling bekommen.
Natürlich hat das Buch auch die klassischen College-Zicken enthalten, die meiner Meinung nach in diesem Buch aber auch nicht fehlen dürften und der Geschichte nochmal den gewissen Pepp geben.

Einfach das Ganze, wie Maggie und West miteinander umgehen berührt einen sehr. Sie verstehen sich blind und sind füreinander da wenn der Eine den Anderen braucht.
Die Autorin hat mit den Beiden zwei wundervolle Charaktere erschaffen, über die ich gerne mehr erfahren würde.

Ich möchte jetzt bitte, bitte ganz schnell Band 2 in den Händen halten um wieder bei der Clique dabei sein zu können. Leider müssen wir auf Band 2 noch bis Anfang Februar 2017 warten. Aber ich werde die Erste sein, die sich auf dieses Buch stürzen wird! :D






Ich bin erstaunt, dass mir dieses Buch so verdammt gut gefallen hat, da das Genre ja eigentlich gar nicht nach meinem Geschmack ist. Aber ich denke, dass ich jetzt nochmal andere Bücher in diese Richtung ausprobieren werde.

Und zu diesem Buch: Wer es nicht liest ist doof! So!

Ganz klare 5 Glues









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen