[Rezension #28] Hokuspokus, liebe mich - Amy Alward

 
 
 
Als die Prinzessin von Nova aus Versehen selbst einen Liebestrank zu sich nimmt, der für ihren Liebsten bestimmt war, verknallt sie sich prompt in ihr eigenes Spiegelbild. Ups! Flugs wird im ganzen Land eine Jagd nach dem Gegengift ausgerufen. Und so beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, dem es auch selbst nicht an aufregenden Zutaten fehlt. Samantha Kemi ist eine der Teilnehmerinnen. Ihre Familie gehörte einst zu den berühmtesten Alchemisten des Königreiches und der Gewinn des Wettkampfs könnte ihnen neuen Ruhm bringen. Dazu müsste Sam aber erst einmal all die Mitbewerber der Mega-Pharmaunternehmen aus dem Feld schlagen. Allen voran Zain Aster, ihren ehemaligen Klassenkameraden, der nun ihr erbittertster Konkurrent ist. Blöd nur, dass der Bursche so verflixt gut aussieht und auch noch richtig charmant sein kann ...
 


 
 
Endlich mal wieder ein Buch, was mich vollkommen von sich überzeugen konnte. Schon das Cover hat mich vor langer Zeit auf das Buch aufmerksam gemacht, sodass es direkt auf meine WuLi gewandert ist. Wie wunderschön ist denn aber bitte dieses Cover? Natürlich hat mich aber auch der Klappentext sehr angesprochen. Und nun habe ich es endlich lesen dürfen und ich bin begeistert.
 
Die Autorin hat mit den Kemis eine so sympathische Familie geschaffen, dass ich sie von Anfang an lieben musste. Samantha ist eine so liebenswürdige Person und denkt immer an die Anderen, was sie noch sympathischer gemacht hat, obwohl sie nur eine 'Normale' ist. Molly ist die Nachwuchszauberkundige der Familie und hat es letztendlich auch faustdick hinter den Ohren, obwohl sie erst 12 Jahre alt ist. Am liebsten mochte ich aber den Opa der Familie. Den wollte ich am liebsten durch das Buch ziehen und knuddeln. Hier fand ich es auch toll, dass Samanthas Gedanken wofür die verschiedenen Zutaten verwendet werden zwischendrin immer in kursiv geschrieben waren.
 
Die Geschichte ist klasse und toll von der Autorin herausgearbeitet. Mir gefiel es, dass die Prinzessin gerettet werden musste, indem die verschiedenen Alchemisten und Sammler auf eine Wilde Jagd nach einem Gegenmittel sind. Hierbei gibt es auch etwas verfeindete Familien, was das Ganze nochmal ein bisschen verdramatisiert. Mit Zain und seiner Familie konnte ich mich auch bis zum Schluss nicht ganz anfreunden, da sie die Kemis sehr in den Hintergrund gedrängt haben in der Vergangenheit und dies auch bei der Jagd versuchen.
 
Was die Jagd angeht: Ich fand es so so toll, dass es an verschiedenen Orten gespielt hat. Zum einen waren wir mit Sam und ihrer Sammlerin Kirsty im Dschungel, zum Anderen hoch oben in den Bergen und in der Wüste. Natürlich läuft die Jagd nicht reibungslos ab und es gibt eine Person, die alle versucht zu manipulieren, aber genau das ist das Spannende an diesem Buch. Ich konnte es kaum aus der Hand legen. Natürlich gibt es auch hier noch eine kleine Liebesgeschichte, aber das war ganz niedlich, nur am Ende ein wenig komisch. Das Ende wäre eine Kleinigkeit was ich zu bemängeln hätte. Es ging dann alles sehr schnell. Das hätte die Autorin vielleicht ein wenig ausweiten können. Aber das ist nur dieser eine kleine Punkt, den ich nicht so sehr mochte. Sonst war das Buch klasse!
 
 
 
Ich freue mich schon auf den zweiten Band, aber der kommt leider erst Anfang nächsten Jahres raus. Muss ich mich noch ein wenig gedulden. Aber Band 1 konnte mich schon vollkommen von sich überzeugen und bekommt von mir deshalb auch volle 5 Glues.
 
 
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen