[Rezension #44] Salz & Stein - Victoria Scott



Eventuelle Spoiler, da 2. Band!


Erst das Finale entscheidet über Leben und Tod

»Vor sechs Wochen sind einhundertzweiundzwanzig Kandidaten in den Dschungel gegangen, um im Brimstone Bleed gegeneinander anzutreten. Vor drei Wochen sind sechsundsiebzig Kandidaten zu dem gleichen Zweck in die Wüste gegangen. Und heute sind vierundsechzig übrig, um die beiden letzten Etappen des Rennens in Angriff zu nehmen.«

Das Brimstone Bleed geht in die zweite und letzte Runde. Tella hat mehr als einen Freund verloren. Einzig ihr Pandora Madox ist tapfer an ihrer Seite. Kann sie das Rennen gewinnen und ihren Bruder retten? Kann sie die Veranstalter des Brimstone Bleed ein für alle Mal vernichten, damit niemand mehr so leiden muss wie sie? Und was geschieht mit Guy und ihr – kann die Liebe über alles siegen, oder bleibt sie auf der Strecke?





Leider hat mir Band 2 nicht mehr ganz so gut gefallen wie Band 1. Band 1 war ja ein absolutes Highlight für mich, da es mich auch ein wenig an Pokemon erinnert hat aufgrund der Pandoras. Ich hätte Salz & Stein direkt nachdem ich Feuer & Flut damals gelesen habe lesen sollen. Dann hätte es wahrscheinlich auch Potenzial für 5 Glues gehabt.

Denn wie auch im 1. Band ist natürlich hier auch die Story an sich echt spannend. Die Kandidaten müssen weitere 2 Prüfungen bestehen um einen liebenden Menschen zu retten. Zur Hilfe haben sie ihre Pandoras mit deren ungewöhnlichen Fähigkeiten.

Zu den Charakteren: Ich weiß leider nicht mehr, ob ich Tella im ersten Band auch so anstrengend fand. Mich hat es auf jeden Fall genervt, dass sie sich immer so in den Vordergrund drängen musste und anscheinend ein ziemliches Aufmerksamkeitsproblem hat. Alle anderen Protagonisten waren mir weiterhin sehr sympathisch (außer Cotton, den ich bis zum Schluss nicht mochte) und ich war wirklich geschockt was auf dem Meer und auch im Eis teilweise mit den Kandidaten passiert ist.
Wie es sich letztendlich zwischen Tella und Guy entwickelt finde ich auch toll. Hab die ganze Zeit gehofft, dass sie sich zusammenraufen.

Die Pandoras sind auch in diesem Buch wieder das Highlight für mich gewesen und ich verstehe die Liebe von Tella gegenüber den Pandoras vollkommen. Ich wäre in der Hinsicht genauso wie sie. Ich würde jedes von ihnen knuddeln und liebhaben. Madox hab ich von ihnen am meisten ins Herz geschlossen. Wer hätte nicht gerne einen kleinen, schwarzen Fuchs, der sich verwandeln kann an seiner Seite? Es erinnert mich immer noch an Pokemon, aber genau das mag ich. Wahrscheinlich weil dies genau meine Generation war.

Einfach nur ratlos dastehen lassen hat mich das Ende. Es ist kein dritter Band in Sicht, aber das Ende ist so extrem offen. Weiß jemand, ob ein dritter Band geplant ist? Es sind leider noch so viele Fragen ungeklärt. Eigentlich kann es nicht sein, dass es nur bei einer Dilogie bleibt. Ich bin mal gespannt. Aber trotzdem ist das ein Punkt, der mich unglaublich nervt.



Aufgrund einer Tella mit Aufmerksamkeitsproblem und einem leider unerwartetem Ende gibt es von mir 4 / 5 Glues.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen