[Rezension #51] Götterfunke - Liebe mich nicht von Marah Woolf




„Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?" Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. "Liebe mich nicht."
Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet?




Und ich präsentiere: Mein zweites Highlight im Jahr 2017. Ich würde mal sagen es läuft im Moment wie am Schnürchen. Ich bin gespannt, ob ich meine Glückssträhne mit guten Büchern behalte. Aber jetzt erstmal zu den Gründen, wieso ich das Buch so überaus gut finde und ich überhaupt nicht weiß wie ich es bis September, dann erscheint Band 2, aushalten soll.

Also.. Zuerst ist mir natürlich die wunderschöne Aufmachung des Covers aufgefallen. Ich finde zwar das abgebildete Mädchen nicht allzu schön, aber liebe die Farben des Covers. Außerdem hat es ein tolles Muster, welches man fühlen kann wenn man drüber streicht. Und auch beim Aufschlagen des Buches ist mir sofort die schöne Schriftrolle aufgefallen, auf der die Regeln des Wettkampfes von Prometheus stehen. So etwas macht bei mir ja schon von Anfang an dann einen sehr guten Eindruck.


Des Weiteren muss ich sagen, dass ich so oder so auf Bücher stehe, in denen es um griechische Mythologie geht. Und das hat Marah Woolf in diesem Jugendbuch total klasse umgesetzt. Ich habe mich sofort in die griechische Götterfamilie verliebt und hab sie alle sehr ins Herz geschlossen. Auch wenn Cayden oft ein überaus großer Idiot ist, ist er doch immer für Jess da, wenn sie ihn braucht. In dieser Hinsicht hat mich das Buch ein wenig an Percy Jackson erinnert, welchen die Autorin auch einmal erwähnt, aber ich mochte es.

Mit Jess bin ich nicht sofort warm geworden, aber auch sie wurde mir nach und nach immer sympathischer und ich konnte richtig mit ihr mitfühlen, was Cayden und Robyn angeht. Und apropos Robyn. Sie ist die schlechteste beste Freundin, die sich ein Mädchen nur wünschen kann und ich hätte sie liebend gerne einfach nur aus dem Buch gezogen. Ich war irgendwann wirklich einfach nur noch wütend auf sie.

Insgesamt hat war für mich die Geschichte einfach nur rund. Ich mochte, wie gesagt, die Charaktere, es war zum Ende hin echt spannend und muss aber trotzdem leider sagen, dass mich das Buch sprachlos zurück gelassen hat. Zwar bekommt man schon einen Einblick in den zweiten Band, aber ich kann es wirklich kaum noch erwarten. Ich möchte wissen wie es mit Jess und ihrer "Bestimmung" weitergeht. Aber da muss ich leider noch ein bisschen warten.



Ich kann euch das Buch wirklich nur ans Herz legen. Auch dieses Buch ist eine absolute Leseempfehlung von mir! Deswegen gibt es auch ganz klare 5 Glues!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen