[Manga - Vorstellung #37] Sternensammler Sammelband 01

Mangaka: Anna Backhausen
& Sophie Schönhammer

Verlag: TOKYOPOP 

erschienen am 16.03.2017

Sprache: Deutsch

Seitenzahl: 200 Seiten





Dafür habe ich eigentlich keine Worte! Es ist so außergewöhnlich in Aquarelltechnik mit verschiedenen, gedämpften Blautönen. Einfach einzigartig. Allein das Cover vermittelt schon die ruhige und angenehme Stimmung, die einen den ganzen Manga über begeleitet.




Fynn ist von Grund auf faul: Schuleschwänzen, Rauchen und Rumliegen sind seine liebsten Beschäftigungen. Als seine Freundin plötzlich mit ihm Schluss macht und ihm nahelegt, doch mal was »anderes« auszuprobieren, ist er verwirrt. »Etwas anderes?« Was soll das denn bedeuten? Auf seiner nächtlichen Erkundungstour durch die Nachbarschaft trifft er auf einem Hügel Niko. Der hat allerdings kein Interesse mit einem rauchenden, nervenden Typen, der ihm den Anblick seiner Sterne vermiest, auch nur zu sprechen. Fynns Interesse hingegen ist geweckt! Wer ist dieser nerdige Typ und was hat er nur mit seinen Sternen?



Schon länger schwirre ich um die Hefte zu Sternensammler herum, denn die Zeichnungen haben mich einfach fasziniert. Ein weiterer Pluspunkt für mich ist es, das Story und Zeichnung aus deutscher Feder stammen. Sowas unterstütze ich natürlich gern, da ich ja auch Zeichnerin bin.
Als jetzt der Sammelband erschien, habe ich also sofort zugegriffen um ihn in meinem Mangaregel zu haben.

Wie schon erwähnt ist der Zeichenstil einzigartig. Er vermittelt Ruhe und ist sehr detailliert. Mir persönlich gefällt es ein wenig besser, wenn es noch kitschiger wäre und trotzdem hat es mir sehr gut gefallen. Trotz der Detailverliebtheit, sehen sich die Charaktere leider sehr ähnlich. Der einzige Punkt der mich hier etwas gestört hat.

Die Geschichte an sich entwickelt sich langsam aber irgendwie doch schnell. Man wird mit der Trennung von Fynn und seiner Freundin direkt ins Geschehen geschmissen und so wollte man unbedingt wissen wie es weitergeht. Die Handlung an sich ist simpel, aber vor allem haben mir die Gedanken und Gefühle von Fynn, dem Protagonisten, gefallen. Hier geht es nämlich mal nicht um das Thema "Bin ich schwul?" , sondern Fynn verliebt sich nach seiner Beziehung mit einem Mädchen in einen Jungen und es wird in der ganzen Geschichte nicht hinterfragt. So und nicht anders sollte es sein, es sollte überall als selbstverständlich angesehen werden, das man sich in jeden verlieben kann und darf. Diesen Teil fand ich deshalb einfach erfrischend.

Zu der Liebesgeschichte möchte ich gar nicht zu viel spoilern und nur sagen, das ich einfach alles sehr natürlich fand.




Ein wunderschöner und niedlicher Boys-Love Manga. Schön mal etwas von deutschen Mangaka zu lesen! Ich werde dabei bleiben :)






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen