[Rezension #67] Nachtblüte - Jennifer Wolf



Ilea Sola Sommerkind kann Licht brechen und eine warme Brise herbeirufen. Sie ist nicht das einzige Jahreszeitenkind auf der Erde und dennoch ist sie etwas Besonderes, denn nur sie stammt vom Sommer ab. Und so ist ihr Heim auch dasjenige, das sich der Sommergott diesmal für seinen Aufenthalt ausgesucht hat. Als er jedoch schwer verunglückt, muss sie einen weiteren Gott beherbergen: Aviv, den Frühling, der seit fünfhundert Jahren den Frauen entsagt und die Erde gemieden hat …



Ich habe die ersten beiden Bände "Morgentau" und "Abendsonne" geliebt und deswegen war für mich klar, dass ich Nachtblüte unbedingt haben und lesen muss. Und natürlich habe ich es genau so geliebt wie die beiden vorherigen Bände.

Toll, dass man endlich mehr von Aviv erzählt. Seine Jahreszeit, der Frühling, hat mich schon seit "Morgentau" mehr interessiert als zum Beispiel den Herbst. Aviv darf sich laut seiner Mutter Gaia auf der Erde eine Gefährtin suchen. Allerdings steht Aviv dem nicht so positiv gegenüber, da er sich nicht zwischen zwei Personen entscheiden möchte (Ich möchte hier nicht weiter spoilern). Ich kann sein Handeln absolut verstehen. Trotzdem lernt er letztendlich durch seinen Bruder Sol Ilea kennen und wie soll es anders sein? Ilea ist durchaus interessant für ihn.

Die Liebesgeschichte zwischen den Beiden ist wirklich niedlich umgesetzt worden. Aber das war es in den beiden vorherigen Bänden auch schon. Jennifer Wolf hat einfach eine tolle Welt mit tollen Charakteren erschaffen und es macht Spaß mit ihnen Dinge zu erleben. So eben auch die Geschehnisse um Ilea und Aviv. Dass Aviv allerdings keinen Ausweg aus seiner Situation mehr sieht hinterher als den, den er wählt, finde ich ein wenig übertrieben. Das war die einzige Stelle im Buch, die ich nicht so gerne mochte.

Was ich aber auch noch gerne mochte war, dass alle Jahreszeiten plus deren Gefährten und Frauen in dem Band eine große Rolle spielen. So hat man sich direkt wieder in Hemera zu Hause gefühlt. Wie die Protagonisten miteinander umgehen war das ganze Buch über echt spannend mit anzuschauen. Man spürt die festen Freundschaften und die Liebe zueinander wirklich sehr beim Lesen. Das hat die Autorin wirklich super hinbekommen.

Trotzdem gibt es in dem Buch wieder einige Überraschungen, mit denen ich nicht gerechnet habe. Ein Beispiel ist hier wohl, dass es dieses Mal viel um Krankheiten geht. Aber auch das Ende des Buches ist nicht zu verachten. Die Lösung für Ilea und Aviv finde ich interessant umgesetzt und ich bin gespannt auf Band 4, in dem es dann um Ileas besten Freund gehen wird.


Bitte, bitte lest diese Reihe! Jennifer Wolf hat hiermit eine unglaublich tolle Welt mit unglaublich sympathischen Charakteren erschaffen, von denen man nicht genug bekommen kann.

5 / 5 Glues





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen