[Rrezension #73] Glücksspuren im Sand - Rachel Bateman



Die unkonventionelle Storm war schon immer das Vorbild ihrer jüngeren Schwester Anna. Als sie bei einem tragischen Autounfall ums Leben kommt, ist Anna am Boden zerstört. Doch dann findet sie eine Liste ihrer Schwester – eine Liste all der Dinge, die man in einem perfekten Sommer unbedingt tun muss. Dinge wie „Im Regen küssen“, „Ins Dive-In-Kino gehen“ (was auch immer das sein mag!) oder auch einfach: „Mutig leben“. Im Andenken an ihre Schwester und um ihre eigene Traurigkeit zu überwinden, macht Anna sich daran, die Aufgaben der Liste zu erfüllen. Ihr stets zur Seite: der Nachbarsjunge Cameron, der irgendwie immer schon da war. Der Storms engster Freund war. Und der vielleicht der Schlüssel zu einem neuen Glück sein könnte. Wenn es da nicht ein schlimmes Geheimnis gäbe.



Als ich das Buch in den Neuerscheinungen entdeckt habe, war für mich sofort klar, dass ich es lesen muss. Es hat mich vom Klappentext nämlich ein wenig an 'Mein bester letzter Sommer' von Anne Freytag erinnert und das Buch hatte von mir 5 Glues bekommen.

Allerdings geht es in diesem Buch nicht um ein krankes Mädchen, sondern um Storm, welche leider schon gestorben ist und ihre Schwester Anna, die kurz nach ihrer Beerdigung eine To-Do-Liste in Storms Zimmer findet. Anna macht es sich dann zur Aufgabe diese Dinge für ihre Schwester zu erfüllen.

Das Buch ist allerdings auf keinen Fall etwas für schwache Nerven und Leute, die nah am Wasser gebaut sind. Das Buch ist von Vorne bis Hinten wirklich sehr emotional und das nimmt man der Autorin, den Protagonisten und generell der Geschichte auch eins zu eins ab. Ein unglaublich toller Schreibstil ist in diesem Buch zu finden. Anna rundet das ganze mit ihrem Charakter noch ab. Zwar hatte sie sich vor Storms Tod immer mehr von ihr distanziert, doch man merkt trotzdem, dass sie ihre Schwester unglaublich geliebt hat und es auch immer noch tut. Und weil sie ihre beste Freundin Piper nicht mit auf den Road-Trip nimmt (Piper war für mich übrigens der Charakter, den ich am wenigsten mochte.), nimmt sie kurzerhand Cameron mit.

Cameron war der beste Freund von Storm und hat sich auch sofort in mein Herz geschlichen. Er hat genau wie Anna einen außerordentlich starken Charakter und auch hier merkt man wie wichtig Storm für Cameron war. Die Beiden versuchen nun also den Road-Trip ihres Lebens zu meistern und man merkt, wie die Beiden immer erwachsener werden.

Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und hoffe, dass das Buch doch noch von mehreren Leuten gelesen wird, denn ich habe gesehen, dass es bisher noch gar nicht so viele Rezensionen und Meinungen dazu gibt.


Ein Buch, dass vor Emotionalität nur so sprüht. Für mich ein absolut schönes Sommerbuch, in dem die Protagonisten immer weiter wachsen. Zudem gibt es ein wunderbaren Schreibstil und ein unglaublich schönes Cover dazu. Von mir ein Lese-Tipp!

5 von 5 Glues








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen