[Rezension #72] Landliebe - Jana Lukas



Ellie hat Geldprobleme und nur eine Chance, ihren Kopf aus der finanziellen Schlinge zu ziehen: die Teilnahme an der TV-Show Landliebe. Vier Wochen muss sie, begleitet von Kameras und in ein Dirndl gequetscht, das bayerische Großstadtdummchen mimen. Das Weingut an der Mosel, das als Drehort dient, ist zwar traumhaft schön, doch Winzer Tom entpuppt sich als hinterwäldlerischer Sturkopf. Und er ist gar nicht erfreut, Ellie als Landliebe-Partnerin aufnehmen zu müssen. Außerdem hat Ellie weder mit Toms Augen gerechnet noch mit seinem Lächeln, das ein Kribbeln in jeden Winkel ihres Körpers jagt ...



Da ich so Sendungen wie 'Bauer sucht Frau' auch mal im Fernsehen schaue (ja, Schande über mein Haupt :D), habe ich gedacht, dass es vielleicht ganz witzig wäre auch mal ein Buch in der Art zu lesen. Ich bin auch eher zufällig auf das Buch gestoßen und für mich war dann klar, dass ich es auf alle Fälle lesen muss, denn im Fernsehen kann mich das ab und zu auch unterhalten.

Aber eben auch nur ab und zu. Und leider muss ich sagen, dass mich das Buch nicht wirklich von sich Überzeugen konnte. Wie gesagt, die Idee an sich ist klasse, aber die Umsetzung war dann doch nicht meins. Zwar mochte ich Ellie von Anfang an sehr gerne und ich war auch beeindruckt, dass sie trotz der Einstellung von Tom die 4 Wochen durchzieht, aber mit Tom konnte ich mich irgendwie nicht so sehr anfreunden.

Leider ging es mir sehr auf die Nerven, dass Tom so ein schlechtes Bild von Ellie hatte, da sie immer nur Dirndl und High Heels trug. Von einem erwachsenem Mann kann man aber meiner Meinung nach scho erwarten, dass er von sich aus darauf kommt, dass das alles nur zur Sendung gehört und nicht Ellies wahrer Charakter ist. Immerhin musste Tom die Prozedur mit der Umgestaltung des Hauses und das Aufdrücken des langweiligen Hobbies auch über sich ergehen lassen. Dann kann man sich doch eigentlich denken, dass auch Ellie nicht davon verschont geblieben ist. Und dafür ist Tom ziemlich unfair Ellie gegenüber.

Was ich auch schade fand war, dass es sich eindeutig viel zu viel um die Erhaltung des Weinguts gedreht hat. Mich hätte es dann doch eher weniger interessiert und man hätte das Hauptaugenmerk doch mehr auf die Casting-Show legen können. So war leider nämlich auch das Ende für mich total vorhersehbar.

Den Schreibstil der Autorin fand ich allerdings sehr toll. Ich musste doch an der ein oder anderen Stelle lachen und so bekommt man mich als Leserin. Leider reißt es das allerdings doch nicht mehr ganz so raus.


Aufgrund eines tollen Schreibstils und einer sympathischen Protagonistin bekommt das Buch von mir immer noch gute 3 von 5 Glues.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen