[Rezension #52] Die rote Löwin - Thomas Ziebula




Anno 1205. Nach dem Tod ihrer Eltern sind Runja und ihr Bruder auf sich allein gestellt. In Magdeburg geraten sie in die Fänge des machthungrigen Domdekans Laurenz. Dieser sieht in Runja die einmalige Gelegenheit, seinen Rivalen Pirmin auszuschalten. Denn Runja hat verblüffende Ähnlichkeit mit dessen toter Frau. Während er ihren Bruder als Geisel hält, zwingt Laurenz Runja in den Orden der Vollstrecker, wo sie zur Mörderin ausgebildet wird. Doch das Schicksal will es, dass sie sich in Pirmin verliebt. Nun muss sie sich zwischen dem Leben ihres Bruders und dem ihres Geliebten entscheiden.




Ich hätte nie im Leben gedacht, dass ich mal einen historischen Roman lesen werde. Aber als ich die Buchverlosung bei Lovelybooks gesehen habe und mich zudem der Klappentext sehr angesprochen hat, musste ich mein Glück versuchen und habe es doch tatsächlich gewonnen.

Zuerst muss ich sagen, dass mir die komplette Aufmachung des ganzen Buches wirklich gut gefällt. Das Cover ist mir sofort ins Auge gestochen mit der auf alt gemachten Schrift und der Frau mit den dazu passenden Haaren. Es sieht meiner Meinung nach sehr mysteriös aus und macht Lust auf die Geschichte. Auch innerhalb des Buches ist es wirklich toll gestaltet. Es beginnt mit der Karte am Anfang des Buches und endet bei dem Glossar.

Anfangs kam ich wirklich schwer ins Buch rein. Ich musste mir erstmal einen Überblick verschaffen. Aber der flüssige Schreibstil hat dazu beigetragen, dass das Buch dann doch schnell gelesen war. Trotzdem mag ich es nicht allzu gerne wenn die Schrift kleiner ist, so wie es hier ist. Allerdings lässt es sich trotzdem gut lesen.

Der Schauplatz ist doch tatsächlich Magdeburg und ich habe endlich mal wieder ein Buch lesen können, welches in Deutschland spielt. Kommt gar nicht so häufig vor. Mich hat es sehr gefreut. Geschrieben ist das Buch aus der Sicht von Runja und Laurenz und man bekommt spannende Einblicke in die Charaktere. Auch wenn ich es eigentlich nicht so sehr mag, wenn ein Buch aus mehreren Sichten geschrieben ist, war es hier ganz sinnvoll.

Die Geschichte ist mit viel Gewalt erzählt und ist somit sehr brutal und schonungslos, aber genau damit kann man mich ja packen. Außerdem bekommt man Hintergrundwissen auf politischer und kirchlicher Ebene. Das kommt nicht zu kurz. Auch ein Pluspunkt!



Mich konnte das Ende nicht ganz überzeugen und der Anfang des Buches war ein bisschen schwierig für mich. In allem aber ein gutes Buch, welchem es an Spannung nicht mangelt.

4 / 5 Glues





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen